Serifos

Serifos

Serifos ist eine der kleineren westlichen Kykladen Inseln und liegt zwischen Kithnos und Sifnos noch relativ nahe am Griechischen Festland. Sie zählt nur etwa 1.400 Einwohner und ist mit gerade mal 75 km² selbst mit dem Moped bequem an einem Tag zu umrunden. Allerdings sollte man die sehr kurzen Distanzen nicht unterschätzen, denn die Insel wird von Südwest nach Nordost von einem Bergzug durchzogen der 585m Höhe erreicht. Dadurch entsteht schon die eine oder andere kleine Bergstraße. Serifos ist auf der einen Seite karg und schroff, auf der anderen Seite gibt es sensationelle Strände.

Einige alte teils verfallene Verladebrücken zeugen vom ehemaligen Bergbau auf der Insel, der aber schon 1965 eingestellt wurde. Die Insel ist somit fast gänzlich vom Tourismus abhängig und selbst die Hotel und Pensions-Besitzer verlassen über den Winter die Insel. Da Serifos aber nur per Fähre erreichbar ist, blieb es vom Massentourismus noch relativ verschont.
Sie ist klein aber wirklich fein & ein absoluter Geheimtipp!


Ich war von 19. bis 22. Mai 2019 leider nur drei Nächte auf der Insel und bin aber fasziniert.
Im Hafen von Livadi werden wirklich, wie anderswo einmal gelesen, “Erinnerungen an vergangene, unschuldige Zeiten Griechenlands” wach. Hier gibt es nur wenige hundert Meter vom Fährhafen, links und rechts wunderschöne Strände. Und blickt man nach oben, begeistert die Chora, die in den Felsen eingebettet liegt.

ANREISE

Serifos ist wie bereits erwähnt nur per Fähre erreichbar. Daher muss man erst mal Athen anfliegen, weiter nach Piräus jetten und dann eben eine Fähre checken. Die Aegean Speed Lines benötigt ca. 2,5 Stunden nach Serifos, mit größeren Fähren geht es etwas langsamer.
FLUG: Wie auf meiner Anreise Seite ausgeführt gibt es nach meiner Erfahrung die besten Verbindungen mit der Austrian oder mit der Aegean Airlines. Ansonsten sucht euch einen Flug über die gängigen Portale.
Transfer: Auch den Transfer vom Flughafen nach Piräus hab ich bereits auf einer meiner Anreise Seiten näher beschrieben. Wenn ihr Zeit habt und Geld sparen möchtet, ab in den Bus direkt vor der Ankunftshalle -> mit 6,- Euro geht es nach Piräus, dauert allerdings ca. 1,5 Stunden.
Ansonsten geht es natürlich auch gemütlich und schnell mit dem Taxi (ca. 45min./€ 50,-)
FÄHRE: Die Aegean Speed Lines ist eigentlich perfekt für die Fahrt nach Serifos.
Die kleine Linie hat zur Zeit nur eine Fähre, die “Speedrunner III” und ist somit am Fährhafen von Piräus auch nicht zu verfehlen (Gate E8). Sie fährt ab Vorsaison normalerweise täglich die Route “Piraeus–Serifos–Sifnos–Milos” & retour. Am besten immer direkt bei der Linie Buchen.
Die Fähre ist nicht sehr groß, hat gegenüber den echten Speed-Fähren aber einen ganz netten kleinen Bereich im Freien.

ALLGEMEINE INFOS:

Verkehr

Es gibt genau eine Busverbindung und zwar vom Hafenort Livadi hinauf zur Chora. Die Fahrt für die knapp 5 km dauert gerade mal gut 10 Minuten (€ 1,80). Den Weg könnte man natürlich auch zu Fuß zurück legen. Dann sind es nur etwa 2 km und man benötigt etwa eine halbe Stunde. Allerdings hat man auch eine gewisse Steigung zu bewältigen.

In Livadi gibt es drei Fahrzeug-Vermieter (Stand 2019). ACHTUNG, in der Vorsaison glaubt man unzählige Fahrzeuge zur Verfügung zu haben, ABER die Fahrzeuge sind meist noch nicht gewartet und daher noch gar nicht zum Verleih freigegeben.
Daher, HINWEIS -> wenn in der Vorsaison unterwegs, schnell mal gucken wo, wann ein Gefährt auch wirklich zur Verfügung steht!
Grundsätzlich ist es einfach die Insel mit einem Moped zu umrunden, aber man sollte auf die bereits erwähnten Höhenmeter und nicht ganz so perfekte Straßen gefasst sein. Ein Auto für einen Tag ist also absolut zu empfehlen.

Wohnen

Die meisten Wohngelegenheiten (kleine Hotels, Apartments, Pensionen) gibt es in Livadi und in der Chora. Zum Buchen sind diese meist ganz einfach über die üblichen Plattformen. Wenn ihr hier zum Beispiel zu Booking.com wechselt, bekomme ich sogar meine Prozente. (bitte Sidebar benützen, wenn gewünscht) Das ist meist die sicherste und bequemste Variante.
ABER wenn ihr direkt bei den Hotels, Apartments, oder Pensionen anfragt ist die Sache persönlicher und meist auch günstiger, und für diesen Tipp bekomme ich keine Kohle 😉
Nur dann nicht über deren offizielle Website buchen, denn dort dürfen meist keine günstigeren Preise angeboten werden. Mail schreiben oder anrufen.
ACHTUNG: Die Insel ist in der Vorsaison wirklich noch sehr verschlafen und daher ist es gar nicht so einfach ein Zimmer erst direkt vor Ort zu buchen. Wenn nämlich noch keine Buchungen vorliegen haben viele Unterkünfte noch gar nicht geöffnet und man steht vor verschlossenen Türen.

Ich war 2019 im Mai der einzige “Anwesende” in einer Pension. Nicht nur der einziger Gast, sondern auch die Besitzer waren gar nicht da. Das war echt lustig. Zur Sicherheit bekam ich zur Begrüßung ein paar Dosen Freibier und eine Handynummer, falls ich etwas benötigen sollte. Der Chef musste leider nach Athen, daher entschuldigte er sich vielmals und bei der Abreise sollte ich nur den Schlüssen stecken lassen. Das ist eben noch griechische Gelassenheit.

Wer gerne direkt am Meer wohnen möchte findet die besten Unterkünfte direkt in Livadi, oder am benachbarten Livadakia Beach. Wer auf einen atemberaubenden Ausblick steht, sollte sich unbedingt in der Chora um ein Zimmer umsehen.

Essen & Trinken

Serifos ist wirklich noch traditionell griechisch und noch nicht der touristischen Gastronomie verfallen (wie tlw. Milos). Es gibt unglaublich nette Tavernen-Gastgärten direkt am Strand und vorwiegend gute traditionelle griechische Küche. Auch die Bars sind noch richtig heimelig und angenehm, zumindest in der Vorsaison.
In der Chora ist da und dort vielleicht auch mal etwas mehr los, aber eine Party-Insel findet man hier nicht. Gut so!

Sonstiges

Serifos eigenet sich auch hervorragend zum Wandern. Es gibt sensationelle Touren speziell oberhalb der Chora, die unglaubliche Ausblicke bescheren.
Leider habe ich diese Wanderungen in meiner kurzen Anwesenheit nicht testen können. ABER kommt noch.

STÄDTE, ORTE, STRÄNDE:

Livadi

Der schmucke kleine Hafenort ist naturgemäß das erste Plätzchen das man betritt wenn man mit der Fähre auf Serifos eintrifft. 
Entsprechend der kleinen Insel kommt man hier aber in keiner großen Chora wie in Mykonos oder Naxos an, auch erwartet einen kein großer Trouble wie in Santorin, sondern alles ist etwas anders. Wie schon mehrfach geschrieben werden “Erinnerungen an vergangene, unschuldige Zeiten Griechenlands” wach, für alle die denn auch diese Zeiten noch erlebt haben. Speziell in der Vorsaison ist es ist hier einfach nur verträumt.

Gemütliche kleine Tavernen, schöne Strände und griechische Ruhe nehmen einen in Empfang und lassen einen gleich richtig in den Urlaub versinken.

Mehr zu Livadi

Die Chora

Schon bei der Anfahrt auf Serifos sticht sie einem ins Auge. Eine faszinierend am Hügel gelegene Ansammlung von in den Felsen eingebetteten typischen Griechischen Häuschen.

Mit einer Chora der größeren Inseln ist sie natürlich nicht zu vergleichen, aber sie versprüht mächtig viel Charm und speziell der Ausblick von oben ist großartig.

Mehr zur Chora

Eine kleine Runde mit dem Roller

Wie schon erwähnt, könnte man die Insel ganz einfach in einem Tag umrunden. Leider hat mir aber das Wetter nicht ganz in die Karten gespielt und ich habe nur eine kleine Runde mit dem Roller absolvieren können.

Aber auch eine kleine Runde gibt einem wunderschöne Ein- & Ausblicke.

Mehr Eindrücke davon gibt es hier.

Nicht gesehen:

Touren & wohl Sehenswürdig

Leider konnte ich nur eine kleine Runde mit dem Roller unternehmen. Der Westen mit angeblich ebenfalls schönen Stränden ist mir somit leider verborgen geblieben.
Auch hatte ich für ausgiebige Wanderungen leider zuwenig Zeit. Hierfür soll es faszinierende Touren auf der Insel geben.

FAZIT & TIPPS:

Serifos ist ein Geheimtipp für alle Liebhaber der Kykladen die es gerne ruhig haben. Wunderschöne Strände und eine faszinierende Chora. Party-Tiger habe hier aber nichts verloren, denn es ist wirklich sehr ruhig und gemütlich.
Optimal ist die Insel auch für Insel-Hüpfer, denn in 2-3 Tagen kann man das meiste erforschen. Wenn man gerne wandert oder auch nur gerne am Strand liegt, kann man hier aber auch viel länger, sehr angenehm verweilen.


zurück zu den „Kykladen

& hier noch ein kurzes Video um einen besseren Eindruck zu gewinnen.